Der Klimagriff

Der Klimagriff bei der Glaserei Landt in HamburgFeuchtigkeitsschäden und Schimmel sind nicht nur ein ästhetisches Problem, sie schädigen auch die Bausubstanz. Vor allem aber gehen vom Schimmel gesundheitliche Gefahren aus.

Die unsichtbaren Schimmelsporen verteilen sich in der gesamten Raumluft, selbst wenn nur ein kleiner Bereich der Wohnung betroffen ist. Bei der Altbausanierung und bei Neubauten kommt häufig ein weiteres gesundheitliches Problem hinzu. Farben, Lacke, Kleber, Treibmittel, Lösungsmittel, Weichmacher, Dämmstoffe, Dichtungsmittel und Bodenbeläge dünsten Luftschadstoffe aus.

Schimmelsporen und Luftschadstoffe können Augen und Atemwege reizen und zudem Kopfschmerzen, Husten, Konzentrationsstörungen, Müdigkeit, Infektionen und Allergien verursachen

Der Minicomputer am Fenster hat alles im Griff:

Der Klimagriff misst kontinuierlich die Temperatur und Luftfeuchtigkeit in den Räumen. Parallel dazu wird mit Hilfe des Erdmagnetfeldes die aktuelle Fensterstellung ermittelt. Werden kritische Sollwerte der Raumluft überschritte gibt der Klimagriff optische und akustische (abschaltbar) Signale. Der Klimagriff signalisiert wann, wie lange gelüftet werden soll, damit das Raumklima optimal eingestellt ist. Auch erzielt der Klimagriff ein gesindes Raumklima und hilft Feuchtigkeits- und Schimmelschäden zu verhindern. Schimmel und Feuchtigkeitsschäden in den Wohnungen nehmen dramatisch zu. Schon mehr als 3 Mio. Haushalte sind davon betroffen – mit steigender Tendenz. Durch Wärmedämmung, neue Türen und Fenster sinkt der Luftaustausch in den Räumen dramatisch auf fast nur noch 1/10 ab. Dagegen bleibt der Gehalt an bisheriger Luftfeuchtigkei in den Wohnungen etwa gleich. Der Klimagriff sorgt für ein gesünderes, schadstofffreies Klima und es können durch die Raumluftoptimierung bis zu 15 Prozent Energie eingespart werden. Das bedeutet weniger Heizosten und ein geringerer CO2-Ausstoß.

Und das funktioniert so: Die Heizung wird so hoch eingestellt, daß man sich wohlfühlt. Bei feuchter Raumluft liegt dieser Temperatur-Wohlfühlbereich deutlich höher als bei trockener Luft. Durch die Raumluft-Optimierung mit dem Klimagriff können Sie die Temperatur der Heizung deutlich absenken, ohne Einschränkung Ihres als behaglich eingestuften Temperaturempfindens. Schon 1Grad Absenkung spart dabei bis zu 6 Prozent Heizenergie. Ein 4-Personenhaushalt gibt z.B. pro Tag durch Atmen, Schwitzen, Kochen, Duschen, Waschen usw. im Schnitt fast 9 Liter Feuchtigkeit an die umgebende Raumluft ab. Wenn nicht kontinuierlich gelüftet wird, schä die überschüssige Luftfeuchtigkeit an den kühleren Stellen der Wohnung als Kondenswasser nieder. Die unausbleibliche Folge – Feuchtigkeits- und Schimmelschäden.

Der Klimagriff im Überblick

 

Schauen Sie sich hier den Prospekt an.